Gemeinderät*innen DIE LINKE

Nalan Erol

Ich leben auf dem Waldhof bin 45 Jahre alt, verheiratet und Mutter eines Sohnes im

schulpflichtigen Alter. Hauptberuflich arbeite ich als Apothekenhelferin.

Mein Schwerpunktgebiet: Jugend, Schule, Familie, Gesundheit und natürlich die Aufgaben im Integrationsausschuss.

 

Hanna Böhm

Die soziale Stadtgemeinschaft ist für mich ein offenes Zusammenleben aller BürgerInnen,

das durch soziale Einrichtungen gefördert und gestützt wird. Beginnend mit Bildung, die auch schon im Kleinkindalter für alle zugänglich und fördernd sein sollte. Bis hin zu Einrichtungen, die uns in unseren vielfältigen Problemen und Sorgen im Lebensverlauf schützen und unterstützen. So dürfen wir es beispielsweise nicht akzeptieren, dass Frauenhäuser Bedürftige aufgrund von Überlastung ablehnen müssen.

 

Thomas Trüper

Ich engagiere mich für linke Politik im Mannheimer Gemeinderat, weil die Stadt soziale Gerechtigkeit und Solidarität braucht, um ein Ort für gutes Leben zu sein, eine Stadt für alle. Eine Stadt, in der man gute und auskömmliche Arbeit findet, in der man auch mit geringem Einkommen gut wohnen und leben kann, in der Kinder und Jugendliche beste Bildungsangebote bekommen, unabhängig vom Bett, in dem sie geboren sind. Eine Stadt, in der man gute Umweltbedingungen vorfindet, die kulturell vielfältig und spannend ist. Eine Stadt, in der Menschen unterschiedlichster Herkunft friedlich zusammenleben.

Als Mitglied der Partei DIE LINKE in Mannheim sehe ich einen untrennbaren Zusammenhang zwischen Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik. Das beginnt mit dem Kampf um eine ausreichende finanzielle Ausstattung der Kommunen und endet nicht mit der Aufnahme von Menschen, die den weltweiten wirtschaftlichen Verwerfungen und Kriegen entkommen und hier eine neue Existenz aufbauen wollen.

Der demokratische Sozialismus weist in die richtige Richtung gegen den entfesselten Kapitalismus, der auch ganz konkret in Mannheim Menschen in Not bringt und soziale Strukturen zerstört.